Cercivento

Zoufplan: Meeresablagerungen und Gletscherrandseen

Zurück

Der Geotrail verläuft am Fuße des Berges Zoufplan entlang und ermöglicht, den Übergang zwischen der Dimon-Formation aus dem Karbon und der Gröden-Formation aus dem Oberperm zu beobachten. Die Dimon-Formation besteht aus Tiefseeablagerungen, in denen Vulkanausbrüche mit basaltischer Lava aufgetreten sind.       

Der heute sichtbare Kontakt zwischen diesen beiden Formationen stellt einen Geostandort von nationalem Interesse dar, der den Namen „Variszische Diskordanz am Berg Zoufplan“ trägt. Die Diskontinuität ist auf die Auftriebs- und Erosionsphänomene zurückzuführen, von der die Gesteine ​​der Dimon-Formation während der variszischen Orogenese betroffen wurden, die der Ablagerung von Sedimenten vorausging, aus denen die Gröden-Formation hervorging.

Die Morphologie, die durch die Erosionswirkung der Gletscher in den letzten zwei Millionen Jahren entstanden ist, kann auf dem gesamten Weg und vor allem in dem Becken, in der sich die Zoufplan-Seen befinden, vorgefunden werden, deren regelmäßige Form auch durch das Vorhandensein von Verwerfungen bedingt ist.

Information

Schwierigkeit:
Einfach
Länge:
4,4 km
Unterschied:
550 m
Empfohlene Zeit:
April - September

Information

Kontakt
office@geopark-karnische-alpen.at 
T: +43 (0) 4718 / 301- 17
A-9635 Dellach / Gail 65 – AUSTRIA

Benutzung der Karte

Die interaktive altimetrische Darstellung ermöglicht Ihnen, auf der geographischen Karte die Höhenvariationen der Strecke in ihrem Verlauf anzuzeigen. Wenn Sie sie von links nach rechts scrollen sehen Sie, in welcher Richtung die Strecke anzugehen ist.
Die Zoomstufe kann mithilfe der Tasten oben links verändert werden, während die mittlere Taste die Anfangseinstellung wieder herstellt. Durch Anklicken der rechten Ikone kann dagegen eine andere Art von Karte ausgewählt werden.
  1. 1Hexenboden

    Das Gebiet vom Hexeboden ist durch sanfte und wellige Morphologien gekennzeichnet, die auf die Erosionswirkung der pleistozänen Gletscher (vor 2 Millionen Jahren) auf die Felsen der Dimon-Formation zurückzuführen sind. Diese leicht erodierbaren Gesteine ​stammen aus Sedimenten, die sich während des Karbon am Boden der alten Meere abgelagert haben, bevor das gesamte Gebiet an den Aufständen beteiligt war, die mit der variszischen Orogenese verbunden waren, die zur paläokarnischen Kette führte. Von dieser Stelle aus hat man einen Panoramablick auf das mittlere Tal des But Flusses, von dem aus man einige Geostandorte aus der Ferne beobachten kann, wie die Paläo-Erdrutschnischen der Berge Rivo und Cucco und den Kegel des Rio Randice.

  2. 2Hinweise auf alte, unter dem Meer stattgefundene Ausbrüche

    An der Stelle angekommen, an der der CAI-Pfad 154 der Straße folgt, führt ein Umweg nach rechts zum Pizzo del Corvo. Einige Meter südöstlich der Spitze des Pizzo del Corvo sind charakteristische Beispiele für Basaltkissen-Lava, auch pillow lava genannt, zu beobachten. Dies sind subkugelförmige Formen, die typisch für effusive Phänomene sind, die in einer tiefen Meeresumgebung auftreten. Die Lava tritt auf den Meeresboden aus und formt abgerundete Blöcke bei der Erstarrung. Diese vulkanische Aktivität trat zu Beginn des Oberkarbons auf.

  3. 3Variszische Diskordanz am Berg Zoufplan

    Nah der Spitze des Pizzo del Corvo ist der Kontakt zwischen der Gröden-Formation (Oberperm) und der darunter liegenden Dimon-Formation (Unterkarbon) sichtbar: Dieses Gebiet ist als Geostandort von nationalem Interesse anerkannt. Hier überlagern sich die Peliten mit ihrer charakteristischen roten Farbe in Diskordanz mit basischen Vulkaniten und geschichteten Vulkanprodukten. Die Diskordanz ist auf die Anhebung und Verformung der darunter liegenden Gesteine ​​während der variszischen Orogenese und die anschließende Erosion zurückzuführen, die vor der Ablagerung der Sedimente auftrat, aus denen die Gröden-Formation hervorging. Diese Diskordanz ist auch etwas weiter nordwestlich unter der Straße, nah einer Verbreiterung, deutlich sichtbar.

  4. 4Berg Zoufplan

    Auf dem Gipfel des Zoufplans kommen Sandsteine ​​und Peliten der Dimon-Formation zum Vorschein. Von oben ist es möglich, in Richtung Nordwesten die Hohe Warte-Berggruppe zu beobachten, die hauptsächlich aus devonischen Kalksteinen besteht. Die Hohe Warte ist mit 2780 m ü.d.M. der höchste Berg der Region und der Hauptkern der imposantesten organogenen Klippe des Paläozoikums, die heute in Europa sichtbar ist. Innerhalb der Hohe Warte-Berggruppe wurden zwei Geostandorte von übernationalem Interesse identifiziert: "Devonische Klippe der Hohen Warte" und "Creta della Chianevate, Chialderate und Monumenz: Devonische Kalksteine, Karsterscheinungen und Vergletscherung".

  5. 5Zoufplan-Seen

    Die Seen befinden sich in einem Becken, dessen Ursprung mit der Erosion der Gletscher zusammenhängt. In dem Becken befinden sich mehrere Gewässer, von denen einige eine regelmäßige Form haben: rechteckig oder rautenförmig. Es ist wahrscheinlich, dass diese Regelmäßigkeit auf das Vorhandensein von Verwerfungen und/oder Bruchnetzwerken zurückzuführen ist, die entlang bestimmter Richtungen entwickelt wurden. In den Gesteinsmassen sind Schwachstellen entstanden, die die Erosionswirkung der Gletschermasse begünstigten.