Arta Terme

Die Türme von Lander: alte Bergrutsche und Erosionsformen

Zurück

Auf diesem Weg kann man geologische Phänomene beobachten, die mit Erdrutschen, Erosion und Schuttansammlung zusammenhängen. Darüber hinaus kann man die Aussicht auf eine sehr eindrucksvolle Landschaft des Lander-Gebietes genießen. Vom Zentrum von Piano d’Arta aus folgt man der Straße, die aus der Dorfmitte, vorbei an der Kirche, zum Ort Alzeri führt. Man überquert den Rio Randice und biegt dann bei dem Kapitell Maina Madonute rechts auf den Weg ab, der links vom Rio Randice bis zum CAI 408-Pfad (ca. 250 m weiter) führt. Von hier aus folgt man dem CAI-Pfad.

Die Route entwickelt sich auf dem Kegel des Rio Randice (Geostandort von regionalem Interesse) und auf der Westseite des Berges Rivo bis zu einem Panoramapunkt, der die Beobachtung der Abrissnischen des Paläo-Erdrutsches ermöglicht, an dem die Berge Rivo und Cucco (ein weiterer Geostandort von regionalem Interesse) beteiligt waren. Unterwegs kann man (am rechten Ufer des But) einen dritten Geostandort beobachten: die Bellerophon- und Werfen-Formationen entlang des Wildbaches But.

Information

Schwierigkeit:
Einfach
Länge:
4,2 Km
Mindesthöhe:
560 m
Maximale Höhe:
1260 m
Unterschied:
700
Empfohlene Zeit:
April - November

Information

Centro informazioni
info@geoparcoalpicarniche.org
+39 0433 487726
Tolmezzo (UD) – ITALY

Benutzung der Karte

Die interaktive altimetrische Darstellung ermöglicht Ihnen, auf der geographischen Karte die Höhenvariationen der Strecke in ihrem Verlauf anzuzeigen. Wenn Sie sie von links nach rechts scrollen sehen Sie, in welcher Richtung die Strecke anzugehen ist.
Die Zoomstufe kann mithilfe der Tasten oben links verändert werden, während die mittlere Taste die Anfangseinstellung wieder herstellt. Durch Anklicken der rechten Ikone kann dagegen eine andere Art von Karte ausgewählt werden.
  1. 1Kegel des Rio Randice

    Bis zum Eingang des CAI 408-Pfades läuft man einem Kegel mit einem Radius von mehr als 1,5 km entlang, der sich seit 5000 Jahren formt. Es besteht aus Materialien, die vom Berg Rivo erodiert und dann vom Rio Randice im Zusammenfluss mit dem Wildbach But transportiert und abgelagert wurden, oberhalb von dem, was von dem alten Ablagerungsgebiet des Erdrutsches der Berge Rivo und Cucco übrig geblieben ist. Seine Entwicklung hat die Verschiebung des Kurses des Wildbaches But in Richtung Berg Dauda verursacht und zu den Erosionsphänomenen in der Nähe der Brücke, die nach Noiariis führt und in der Ortschaft Araseit gebracht .

  2. 2Einschnitt des Rio Randice

    Wenn man den Rio Randice überquert, sieht man, dass der Wasserlauf die Materialien, die er selbst deponiert hatte, erodiert hat. Der Strom fließt in einem Einschnitt, der sich in Richtung Tal vertieft, was zu Steilhängen von bis zu 40 m Höhe führt, denn auf die Phase der Ablagerung und Bildung des Kegels folgte eine noch immer anhaltende Erosionsphase. Entlang des Einschnitts gibt es einige Wehranlagen, die dazu dienen, die Neigung des Flussbettes und damit die Geschwindigkeit des Wassers zu verringern.

  3. 3Beziehung zwischen Boden und Vegetation

    Bei der Kehre auf 1092 m ü.d.M. ändert sich plötzlich die Vegetation: von einem dichten Fichtenwald zu einem Wald verschiedener Baumarten. Die Deckung des Weges ändert sich ebenfalls: Von weichem Boden zu Schutt. Diese Situation wird durch eine Änderung der Lithologie bestimmt. Am Beginn des Weges zur Berghütte Bivacco Lander befindet man sich tatsächlich auf der Werfen-Formation.

  4. 4Karstphänomene in der Nähe von Bivacco Lander

    Die Berghütte Bivacco Lander liegt auf einem kleinen Flachland auf ca. 1175 m ü.d.M. In der Nähe der Berghütte entstehen Kalksteinfelsen, die mit der Werfen-Formation zusammenhängen. Hier ist es interessant, die verschiedenen Oberflächenformen zu beobachten, die mit dem Karstphänomen verbunden sind: Auf den einzelnen Felsblöcken können sowohl mittelgroße (Dolinen) als auch kleine Formen (Rillen, Furchen, Felsspalten) beobachtet werden. An einem klaren Tag, kann man von hier aus Richtung Süden einen Teil der Friaul-Ebene, die Lagune von Grado und Marano sowie das Meer sehen.

  5. 5Paläo-Erdrutsch-Nischen der Berge Rivo und Cucco – Glockentürme von Lander

    Vom Aussichtspunkt aus kann man die Abrissnischen des Paläo-Erdrutsches bewundern, die vor etwa 10.000 Jahren die Südhänge der Berge Rivo und Cucco betrafen. Das Material rollte in das Bût-Tal, blockierte es und schuf so einen See weiter nördlich. Die zwei Nischen sind unterschiedlich: Die des Berges Cucco ist stabilisiert und größtenteils von Vegetation bedeckt, während die andere von intensiven Erosions- und Abflussphänomenen betroffen ist, die besondere Morphologien ergeben haben, durch Zinnen und Felsentürme dargestellt.